Verjüngungseffekt nachgewiesen Junges Blut macht alte Mäuse wieder fit


Junges Blut macht alte Mäuse fit – funktioniert das auch bei Menschen?

In einem Experiment wird alten Mäusen junges Blut injiziert, mit spektakulärem Erfolg: Dank eines Proteins sind die Tiere fitter und jünger. Schon bald könnte der Effekt an Menschen getestet werden. Die Forscher warnen allerdings bereits vor einem Vampirkult.

Forscher stellten am Sonntag drei unterschiedliche Studien zum Verjüngungseffekt von Blut vor. In den Experimenten wurde alten Mäusen das Blut von jungen Artgenossen injiziert – mit überraschenden Effekten: Wie „The Boston Globe“ berichtet, hatte die Therapie positive Effekte auf die Muskeln und das Gehirn der Versuchstiere.

Forscher an der Harvard Universität hatten im Blut junger Tiere ein Protein nachgewiesen, das bei Übertragung auf ältere Mäuse dazu führte, dass sie durch eine Verküngung der Muskeln längere Leistungen im Laufrad bringen konnten. Ein weiteres Forscherteam an der University of California entdeckte einen positiven Effekt auf das Hirn der Tiere. „Das sind genau die beiden Bereiche, die den Menschen beim Altern am meisten Angst machen: Der Verlust der mentalen Fähigkeiten und der unabhängigen Motorik“, erklärt Amy Wagers von der Harvard Universität.

Forscher warnen vor Blut-Hype und Vampirkult

Dem „Boston Globe“ erklärt Wagers, dass sich das betreffende Protein auch in menschlichem Blut nachweisen lässt – ein erfolgreicher Test an Menschen könnte also möglich sein. Andere Forscher kritisieren diesen Schluss: Die simple Funktionsweise bei Mäusen könne nicht ohne weiteres auf den Menschen übertragen werden. Außerdem warnen sie vor einem Blut-Hype und Vampirkult, der sich in der Hoffnung auf Verjüngung entwickeln könnte.

via: http://www.focus.de/wissen/