Trend Enzyklopädie - Futureclick

Rekord trotz Krise

Internet_Fotolia_1832807_M

Deutscher Onlinewerbemarkt legt 2009 um 17,8% zu. Der Umsatz mit Werbebannern, Pop-Ups und Streaming Ads im Internet ist hierzulande im vergangenen Jahr um 17,8% auf 1,5 Mrd Euro geklettert. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebungen, die das Markforschungsinstituts Thomson Media Control seit 2006 für den Bitkom macht. „Die Umsätze mit Werbung im Internet haben 2009 trotz Wirtschaftskrise einen neuen Höchstwert erreicht – und das Wachstum wird weitergehen“, kommentiert Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer die guten Zahlen.


Online-Werbung zeige sich nicht so anfällig für zyklische Schwankungen wie etwa klassische Fernsehwerbung. Die Zahl der Internetnutzer nehme stetig zu, genauso deren Nutzungsdauer. Zudem könne Werbung in einem interaktiven Medium wie dem Internet zielgruppenspezifisch angeboten werden. „Das Internet bietet sich als preiswerte und leistungsstarke Werbefläche an“, so Scheer weiter.
Einen Rekord konnte der Bitkom im deutschen Online-Werbemarkt auch auf Quartalsebene melden: Im Zeitraum Okotber bis Dezember 2009 erreichte der Umsatz den höchsten Wert seit Beginn der Erhebungen, die Erlöse kletterten um 16,7% gegenüber dem dritten Quartal auf 433 Mio Euro. In der Vorjahreszeit werden jedes Jahr die meisten Anzeigen geschaltet.

Internet_Fotolia_1832807_M

Das Internet in seinem Lauf hält nicht Ochs und Esel auf.

Die spendabelsten Werbekunden im Internet sind weiterhin Telekommunikationsanbieter und Betreiber von Online-Diensten. Sie haben im vergangenen Jahr Online-Werbung für knapp 400 Mio Euro geschaltet – ein Plus von 33,8% gegenüber 2008. Zu den Top5 gehören ebenso die Medien- und Entertainment-Branche mit 198 Mio Euro. Der Finanzsektor konnte sich mit 195 Mio und 19% Zuwachs knapp an der Handels und Versandbranche (192 Mio Euro) vorbei. Auf dem fünften Platz rangieren Touristik und Gastronomie mit 180 Mio Euro Werbeausgaben.

Zur Methodik: Sämtliche Angaben basieren auf einer Erhebung von Thomson Media Control und umfassen alle Formen klassischer Online-Werbung. Dazu zählen grafische Werbemittel wie Banner, Pop-Ups und Streaming Ads. Suchwort-Marketing und Affiliate-Marketing sind nicht eingeschlossen. Ausgewiesen ist der hochgerechnete Nettoumsatz. Im Gegensatz zum deutlich höheren Bruttoumsatz gibt er nicht die Summe der Listenpreise wieder, sondern berücksichtigt unter anderem geschätzte Rabatte und Agenturprovisionen. Der Unterschied zwischen Brutto- und Nettoumsatz stellt den Unterschied zwischen formell ausgewiesenen und tatsächlich gezahlten Anzeigenpreisen dar.

Quelle: Bitkom

Speak Your Mind