Trend Enzyklopädie - Futureclick

Google baut ein Anti-Windows

google_chrome1

Google will Microsoft in seinem Kerngeschäft Konkurrenz machen: Rund um den Browser Chrome will der Konzern ein neues Betriebssystem aufbauen. Zunächst speziell für kleine, leichte Laptops mit Internetzugang, später für mehr – ein Betriebssystem-Krieg steht bevor.


Der Marktstart für „Google Chrome OS“ ist für die zweite Hälfte des Jahres 2010 geplant. Das teilte Google in einem Unternehmensblog in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mit. Mit dem neuen Betriebssystem erhöht der Internet-Konzern den Druck auf den US-Softwaregiganten Microsoft. Google attackiert mit der neuen Software direkt das Herzstück von Microsofts Geschäft – das Betriebssystem Windows.

google_chrome1

Google Chrome OS sei grundsätzlich für alle Geräte von Mini-Notebooks bis zu großen Desktop-Rechnern gedacht. Das Betriebssystem wird gewissermaßen unter den Chrome-Browser herum konstruiert. Zunächst solle es aber auf den auch Netbooks genannten Mini-Notebooks zum Einsatz kommen. Im Mittelpunkt steht das Internet, das schnell und sicher zugänglich sein soll.

Google geizte bei der Ankündigung nicht mit vollmundigen Versprechen. „Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit“ sollen das Betriebssystem bestimmen, hieß es. Der Nutzer solle binnen weniger Sekunden nach Einschalten des Computers bereits im Internet surfen können. Google Chrome OS werde komplett neu entwickelt, damit „die Nutzer sich nicht um Viren, Schadsoftware und Sicherheits-Updates“ kümmern müssen. „Es soll einfach laufen“, gab Google als Devise aus. Das neue Betriebssystem sei für Menschen gedacht, die die meiste Zeit online verbringen.

Mit Google Chrome OS steigt der Druck auf den Rivalen Microsoft. Windows ist seit langem das weltweit dominierende Betriebssystem mit einem Marktanteil in der Nähe von 90 Prozent, auch wenn zuletzt unter anderem Apple mit seinem Mac OS X etwas zulegen konnte.

google_d

Mit kostenlosen Web-basierten Büro-Anwendungen macht Google bereits den teuren Office-Paketen von Microsoft Konkurrenz. Der Browser Chrome macht schon jetzt Microsofts Internet Explorer Konkurrenz, konnte bisher jedoch nur geringe Marktanteile gewinnen – das ebenfalls kostenlose Open-Source-Produkt Firefox dagegen ist bei Internetnutzern bereits jetzt sehr populär. Bei dem lukrativen Geschäft mit Online-Werbung im Umfeld der Internet-Suche liegt Microsoft mit seiner neuen Suchmaschine Bing bisher weit abgeschlagen hinter Google.

Technisch gesehen bestehe das Betriebssystem aus dem Internet-Browser Google Chrome, der auf einem Linux-Kern laufe, erklärte Google. Linux ist ein freies Betriebssystem, das Microsoft-Produkten schon seit Jahren Konkurrenz macht.

Wie bei dem vor allem für kleine mobile Geräte wie Handys oder Netbooks gedachten Betriebssystem Android soll der Quellcode offen sein. Das heißt, er wäre für Software-Entwickler frei zugänglich. Google Chrome OS sei als Projekt unabhängig von dem zusammen mit zahlreichen Partnern aus der Mobilfunk-Branche entwickelten Android, betonte Google. Einige erste Ansätze für Netbooks, auf denen Android läuft, gibt es bereits – eine zeitlang wenigstens werden die beiden Google-Produkte einander also gegenseitig Konkurrenz.

via: Spiegel Online

Speak Your Mind