Trend Enzyklopädie - Futureclick

Der nächste iPhone Killer

palm-400-1244192275jpg

An diesem Wochenende startet Palm mit dem Verkauf seines neuen Smartphones. „Pre“ soll dem iPhone den Rang ablaufen – dank allerlei Neuerungen könnte das gelingen.


Hinter der Konzeption des Pre steck Jon Rubinstein, der zuvor bei Apple für die Entwicklung des Musikplayers iPod zuständig war.

Vor gut einem Jahr haben manche Experten kaum noch etwas auf den Taschencomputer-Pionier Palm gegeben. Die Computer-Mobiltelefone von Palm aus der Treo-Baureihe konnten damals mit modernen Smartphones wie dem iPhone von Apple nicht mithalten.

Und das groß angekündigte Projekt Foleo für einen neuartigen ultramobilen Rechner wurde im Herbst 2007 wieder gestoppt. Nun will Palm beweisen, dass das Unternehmen an legendäre Produkterfolge wie den Palm Pilot, den ersten „Persönlichen Digitalen Assistenten“ (PDA) für die Massen, wieder anknüpfen kann. Zusammen mit dem US- Mobilfunkprovider Sprint Nextel startet das kalifornische Unternehmen an diesem Samstag die Vermarktung des Smartphones Palm Pre.

palm-400-1244192275jpg

250 abgeworbene Experten

Hinter der Konzeption des Pre steck Jon Rubinstein, der zuvor bei Apple für die Entwicklung des Musikplayers iPod zuständig war. Für die Entwicklung Pre warb Rubinstein rund 250 Experten vor allem bei Apple und anderen Silicon-Valley-Firmen ab.

Mit diesem Team wollte er ein Internet-Handy entwerfen, das es nicht nur mit dem iPhone oder den neuen Google-Handys aufnehmen, sondern die Vorbilder in manchen Bereichen auch übertreffen kann. Finanziert wird das letzte Aufbäumen von Palm vom Risikokapitalgeber Elevation Partners, der im Juli 2007 mehr als 300 Millionen Dollar in das angeschlagene Unternehmen investierte.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bekannte IT-Journalisten in den USA wie David Pogue von der New York Times oder Walt Mossberg vom Wall Street Journal konnten den Palm Pre schon vor dem Marktstart testen  und verteilen durchweg gute Noten. „Der Palm ist ein spektakulärer Erfolg. Von null auf hundert in der ersten Version“, schreibt Pogue. Mossberg sieht in dem Pre ein „intelligentes und durchdachtes Produkt, das insbesondere diejenigen ansprechen wird, die sich (für ein Smartphone) eine physikalische Tastatur wünschen“.

Im Gegensatz zum iPhone verfügt der Palm Pre nämlich nicht nur über eine virtuelle Tastatur, mit der sich etliche Vielschreiber nicht anfreunden können. Außerdem kann der Pre mehrere Programme gleichzeitig laufen lassen, was beim iPhone so nicht möglich ist.

via: www.sueddeutsche.de/computer

Speak Your Mind